Hanf

Cannabis sativa

Öl


Hanföl

findet traditionelle Anwendung sowohl in der Küche als auch für die Haut.

Vorteil im Überblick

  • lebenswichtige Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren
  • entzündungshemmende Gamma-Linolen-Säure
  • als Feinschmeckeröl
  • auch äusserlich zur Hautpflege anwendbar  
  • dient auch der Behandlung von unterschiedlich Hautproblemen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte

 

Zutaten: 100 % Cannabis sativa

 

Täglich Verzehrempfehlung 1 bis 2 Esslöffel  sorgt für ein optimales Wohlbefinden. Die empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.

Dieses Produkt ist kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

 

Aufbewahrung: verschlossen, kühl und trocken Lagern.

 

*Altersfreigabe: 18+ 

  

100 ml

Heilendes Öl

10,90 €

  • 0,2 kg
  • verfügbar
  • 4 - 7 Tage Lieferzeit1

Hanföl ist das beste Speiseöl

Hanföl hat einen köstlich nussigen Geschmack und hat die besten Fettsäuremuster aller Speiseöle. Die lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren liegen im Hanföl im optimalen Verhältnis von eins zu drei vor. Auch findet sich im Hanföl die seltene und entzündungshemmende Gamma-Linolen-Säure, so dass sich Hanföl nicht nur als Feinschmecker Öl, sondern genauso äußerlich zur Hautpflege eignet – ganz besonders bei Hautproblemen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte.

 

Anwendungsgebiet:

 

Hanföl zur Hautpflege

Hanföl ist reich an Eisen, Magnesium und Kalzium, auch enthält es viel Mangan und Zink. Was macht das Hanföl zu einem so außergewöhnlichen und einzigartigen Öl? Das liegt daran, dass das Öl mehrfach ungesättigten Fettsäuren gehören die Omega-3-Fettsäuren (insbesondere die Alpha-Linolensäure) und die Omega-6-Fettsäuren (insbesondere die Linolsäure) besitzt. Diese beiden Fettsäuren können vom Körper nicht selbst gebildet werden und müssen durch die Nahrung zugeführt werden.

 

Hanföl zur Zell-Regeneration

Benötigt werden alle diese Fettsäuren natürlich nicht nur für die Regulierung von Entzündungsprozessen, sondern auch für die Produktion zahlreicher Hormone, für die Stärkung des Immunsystems, für optimale Gehirn- und Nervenfunktionen sowie zur Reparatur und Regeneration jeder einzelnen Zelle im ganzen Körper.

 

Hanföl – Innerlich und äußerlich bei Hautproblemen

Hanföl versorgt aber noch mit zwei weiteren für den Menschen äußerst wichtigen und hilfreichen Fettsäuren. Die seltene Gamma-Linolensäure (eine Omega-6-Fettsäure) sowie die Stearidonsäure (eine Omega-3-Fettsäure).

 

Hanföl bei Hormonstörungen

Die Gamma-Linolensäure hilft auch bei hormonellen Störungen z.B. PMS oder in den Wechseljahren bei der Wiederherstellung eines harmonischen Hormonhaushaltes.

 

Hanföl gehört zu den wenigen Ölen, die Gamma-Linolensäure in großer Menge enthalten und dadurch kann es sehr hilfreich sein um den Bluthochdruck zu senken.

 

Hanföl statt Fisch

Gemeinhin wird heutzutage ja der Verzehr von fettem Seefisch zur Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren empfohlen. Seefisch ist heute allerdings nicht selten mit Umweltgiften und Schwermetallen belastet, so dass ein häufiger Verzehr nicht jedem sinnvoll erscheint. Hanföl stellt hier eine ökologisch einwandfreie, vielseitige und höchst gesunde Lösung dar.

 

Für vegan und vegetarisch lebende Menschen kommt Fisch zur Deckung des Omega-3-Fettsäurenbedarfs sowieso nicht in Frage, so dass auch hier das Hanföl eine wunderbare wohlschmeckende und pflanzliche Omega-3-Quelle bietet.

 

In die Kosmetik

ist der Kosmetik ist es  ein hervorragender Begleiter. Die in hohem Maße (ca. 80%) in Hanföl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren haben sehr gute hautpflegende Eigenschaften. Sie verhindern übermäßigen Feuchtigkeitsverlust und  verhindern eine Austrocknung der Haut. Es sorgt dafür die Hautlipide wieder herzustellen.