Hand Chakren

Wo befinden sie sich


Die meisten Menschen sind mit den 7 Chakren vertraut, welche uns zum Zentrum des ätherischen Körpers führen. Es gibt allerdings auch kleinere Chakren wie z.B. die Handchakren.

 

Zwar zählen sie nur zur den Nebenchakren, dennoch sind die Energiezentren in den Handflächen sehr leistungsfähige Werkzeuge zur Heilung. Heiler schätzen die Qualität des Energieflusses, der durch ein Handchakra ausgelöst werden kann.

 

Selbst wenn du nur wenig Bewusstsein für diese Energie hast, kannst du sie relativ schnell entfachen und nutzen.

 

Manch einer sieht die festgelegten Handchakren als primären Übertragungsgrund von Heilenergie. Doch häufig empfinden Heiler, dass sie eher ein konzentriertes sowie veränderbares Energiefeld ausstrahlen, welches für eine Heilung verantwortlich ist.

 

Ein geübter Heiler kann so die speziellen Energien der einzelnen Chakren gezielt über seine Hände an einen Patienten weitergeben. Er kann z.B. die angstmindernde Erdenergie des Wurzelchakras abrufen und kanalisieren.

 

Deswegen musst du dich auch nicht streiten, wo nun genau die einzelnen Energiezentren in deinen Handflächen liegen.


Funktion der Handchakren

 Genau wie die Chakren in deinem Körper, sind die Handchakren feinstoffliche Zentren mit denen du energetisch arbeiten kannst. Sie ermöglichen der Heilenergie aus und in dich hinein zufließen, was dem Akt des Gebens und Nehmens gleich kommt.

 

Anzeichen dafür, dass deine Handchakren blockiert sind:

  • Mangel an Kreativität und die Unfähigkeit, sich künstlerisch auszudrücken
  • Gefühlslosigkeit oder Abgestumpftheit
  • Mangel an Verbindung mit der Welt und mit anderen Menschen

Handchakren und Energieheilung

Wenn du offene Handchakren hast, kann eine starke Energieheilung durch sie stattfinden. Wenn eine Blockierung vorhanden ist, dann ist der Energiefluss vom Heiler schwach oder inkonsistent.

 

Reiki und andere Energieheilmethoden nutzen verschiedene Handpositionen, um die Energie dort hinzuleiten wo sie benötigt wird – blockierte Handchakren machen das schwierig.

 

Bei der Selbstheilung ist es dasselbe in grün: Eine Blockierung bewirkt ein geschlossenes System, in dem verhindert wird, dass die Energie frei zur gedachten Körperstelle fließen kann.

 

Es gibt bestimmte Handpositionen die Mudras genannt werden. Sie helfen dir, damit du deine großen Hauptchakren ins Gleichgewicht bringen kannst. Auch hier schwächt eine Blockierung die Wirkung davon ab.


Wie du deine Handchakren öffnen kannst

 

Öffnung durch Wasser

Generell gibt es mehrere Möglichkeiten zur Öffnung. Die einfachste Variante ist es deine Hände in Wasser einzutauchen. Die besonderen Eigenschaften des Wassers werden mit deinen Handflächen interagieren.

Wenn möglich nutze dabei natürliches Wasser aus einem See oder Fluss, eine Schüssel mit klaren Wasser funktioniert allerdings ebenfalls.

Während deine Hände in dem Wasser ruhen, stellst du dir am besten vor, dass alle Blockaden und Verstopfungen der Hände durch das Wasser absorbiert werden.

Nimm sie nach einer intuitiv abgeschätzten Zeitspanne aus der Flüssigkeit und spüre, wie deine Handflächen eine strahlend helle Energie umgibt.

 

Der Energieball

Halte deine Hände so, dass sich beide Handflächen komplett berühren.

Beginne damit sie aneinander zu reiben.

Stelle dir vor, wie sich dadurch ein heller Schein um deine Hände bildet

Nach kurzer Zeit unterbrichst du das Reiben langsam und hältst die Handflächen ca. 1-3 cm von einander entfernt zusammen.

Währenddessen stellst du dir eine glühende Energiekugel zwischen den Händen vor.

Spürst du die Wärme und Energie schon? Dann kannst du ein wenig mit Handabständen experimentieren und die feinstoffliche Energiekugel wachsen lassen.

Zum Schluss drückst du die Handflächen wieder sanft aneinander und stellst dir vor, wie dein Körper die Energiekugel aufnimmt. Spüre dabei den kräftigen Energieschub deiner Hauptchakren. Du wirst schon nach wenigen Wiederholungen dieser Übung einen Unterschied merken.

 

Kreative Tätigkeiten

Künstlerische Arbeiten helfen ebenfalls bei der Öffnung deiner Handchakren. Damit sind alle kreativen Tätigkeiten wie z.b. Bildhauerei, Zeichnen & Malen oder Gitarrenspielen gemeint. Es ist vor allem gut, wenn du direkt intensiv deine Hände verwenden musst.

Gleichzeitig ist dabei ein hochkonzentrierter Zustand zu empfehlen, so kommst du in eine Art Meditation und hast eine zusätzliche positive Wirkung. Schon mal das Wort Flow gehört?

 


Übung macht den Meister

Die Praxis ist wie immer ausschlaggebend. Je mehr du die Übungen wiederholst, desto schneller und ausgeglichener öffnen sich deine Handchakren.

Sinnvoll ist eine tägliche Anwendung. Dafür sei dir das Energetisieren von Trinken und Essen ans Herz gelegt. Zwar zählen deine Handchakren nur zu den Nebenchakren, dennoch ist es für viele Menschen am Anfang einfacher mit ihnen zu arbeiten.

Für die Heilung deiner Hauptchakren musst du dich intensiver mit dir und deinem Leben beschäftigen.