Sanguinaria

Sanguinaria canadensis

Heilkräuter


Sanguinaria Geschnitten*

  • bei Kopfschmerzen, Migräne
  • postmenopausale Beschwerden, u.a. Schweißausbruch, Hitzewallungen, Schlafstörungen, Palpitationen
  • rheumatische Gelenkschmerzen
  • Atemwegsinfekte, Erkältungskrankheiten, Rhinitis, Otitis media
  • Polypenbildung speziell in Uterus und Nase
  • rechtsseitiger Armneuralgie
  • Ischias Beschwerden

*Altersfreigabe: 18+

 

50 g

Heilkräuter

49,90 €

  • verfügbar
  • 4 - 7 Tage Lieferzeit1

Kanadische Blutwurzel gehört zur Familie der Mohngewächse

Sanguinaria canadensis wird angewendet bei Hemikranie mit Vomitus und klimakterischen Kongestionen nach dem Kopfe, rheumatischen Kopfschmerzen und Kopfschmerzen zur Zeit der Menses bei Patientinnen mit profusen Blutungen, Polypenbildung, speziell in Uterus und Nase, rechtsseitiger Armneuralgie, Ischias und Frigidität (hier im Wechsel mit Pulsatilla). Sehr oft wird die rechtsseitige Wirkung des Mittels hervorgehoben. Weiter wurde es häufig erprobt bei Erkrankungen der Atmungsorgane (Pneumonie, Lungenkatarrh, Rhinitis, auch wundmachendem Fließ- und Stockschnupfen. Sanguinaria wird auch häufig angewendet gegen Migräne.

 

Das ausdauernde Kraut mit dickem, kriechendem Wurzelstock ist in lichten Wäldern des atlantischen Nordamerikas heimisch. Sanguinaria bringt jährlich außer wenigen Schuppen nur ein einziges handförmig siebenlappiges Blatt und einen kahlen bis 25 cm hohen Blütenschaft mit einer einzigen weißen Blüte hervor. Das Blatt ist oberseits blaßgrün und bereift, unterseits grünlichweiß und von netzartig verlaufenden, rötlich-violetten Adern durchzogen. Die Kelchblätter sind eiförmig, die Kronenblätter länglich, in einer Ebene ausgebreitet. Die Frucht ist eine Kapsel. In dem scharf und bitter schmeckenden Wurzelstock treten Milchsaftgefäße auf, die einen roten, alkaloidhaltigen Milchsaft führen. Blütezeit: März bis April.

 

Die Indianer Nordamerikas benutzten früher den orangefarbenen Saft der Wurzel zum Bemalen ihrer Körper sowie zum Färben verschiedener Hausgeräte

 

Definition

Die Kanadische Blutwurzel gehört zur Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Die in der Pflanze enthaltenen Wirkstoffe werden in der Medizin als Naturheilmittel eingesetzt. Eine weitere Anwendung finden die Wirkstoffe in Zahnpflegeartikeln wie Mundwasser und Zahncreme.

 

Hintergrund

Die kanadische Blutwurzel ist sowohl Gift-, als auch Heilpflanze und im östlichen Nordamerika beheimatet ist. In der Naturheilkunde finden die unterirdischen Teile Verwendung. Ihre Eigenschaft als Heilpflanze wurde zu medizinischen Zwecken bereits von nordamerikanischen Indianern verwendet.

 

In der Volksmedizin kam die kanadische Blutwurzel traditionell gegen

 

  • Atemwegserkrankungen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • postmenopausale Beschwerden, u.a. Schweißausbruch, Hitzewallungen, Schlafstörungen, Palpitationen
  • rheumatische Gelenkschmerzen
  • Atemwegsinfekte, Erkältungskrankheiten, Rhinitis, Otitis media

 

Nebenwirkungen

Anstieg der Transaminasen und des Bilirubins

Gewichtszunahme

Menstruation

Nasenbluten

Schwindel

Dyspnoe

Störungen des Gastrointestinaltrakts: Diarrhoe

Allergische Reaktionen: Hautrötung, Pruritus, Urtikaria, Exanthem, Ödeme, Angioödeme

 

Sanguinaria Wurzel Dosierung, Warnungen und Nebenwirkungen

Blutwurzel ist im Allgemeinen für die meisten Erwachsenen sicher, wenn sie oral und kurzfristig eingenommen werden.
Kann Hautausschläge verursachen.
Lassen Sie es nicht in Ihre Augen gelangen, da es Reizungen verursachen kann.
Sanguinaria ist ein potenziell giftiges Kraut und kann, wenn es in großen Dosen eingenommen wird, tödlich sein.
Kann Magenreizungen verursachen.
Eine große Dosis kann Schwindel, Sehstörungen, Erbrechen und Übelkeit, Brennen im Magen und Verlangsamung des Herzschlags verursachen. Wenn diese Nebenwirkungen auftreten, suchen Sie sofort medizinische Hilfe auf.
Das Kraut dürfen nicht an Kindern verabreicht werden.
Die Verwendung von Sanguinaria wird auch während der Schwangerschaft und Stillzeit abgeraten.
Bei längerem Gebrauch wegen möglicher Vergütungsgefahr nicht ratsam.

 

Empfohlene Tagesdosierung:

1Teelöffel Pulver in 200 ml kochendem Wasser geben.

10 Minuten ziehen lassen, 

3 mal pro Tag trinken