Amaranth

Amaranthus caudatus

Superfood


Amaranth Pulver

  • ca. 18% Proteingehalt
  • hoher Magnesium, Eisen und Kalzium gehalt
  • glutenfrei
  • Kopfschmerzen reduzierend
  • Migränerisiko senken
  • wirkt sich positiv auf einen gesunden Schlaf aus

 100 g

Superfood

6,99 €

  • verfügbar
  • 4 - 7 Tage Lieferzeit1

Amaranth ist eine ausgezeichnete Protein- und Mineralstoffquelle

Amaranth strotzt geradezu vor Magnesium, Eisen und Kalzium – alles Stoffe, die unser Körper dringend zum Leben braucht. Interessant ist auch die Tatsache, dass Amaranth glutenfrei ist. Dies ist insbesondere für Menschen mit einer Unverträglichkeit ein großer Benefit von Amaranth. Amranth wird nachgesagt, dass er nachweislich Kopfschmerzen reduzieren und das Migränerisiko senken würde. Außerdem soll Amaranth die Alterung verlangsamen und sich positiv auf einen gesunden Schlaf auswirken.

 

Amaranth, eine alte Kulturpflanzen mit Ursprung in Nord- und Südamerika, bekannt in Ostafrika unter der Name Mchicha.

 

Kann als proteinreiches Getreide oder als Blattgemüse verwendet werden und hat Potenzial, Nahrungspflanze zu werden. Amaranth-Sorten waren wichtig seit mehreren tausend Jahren in verschiedenen Teilen der Welt und zu verschiedenen Zeiten. Es gibt mehrere Arten von Amaranth. Amaranth ist widerstandsfähiger gegen Krankheiten, lässt sich einfach anbauen und bevorzugt sehr warmes Klima und armen Boden. Aber aufgrund seines Anpassungsvermögen ist Anbau auch in dem feuchten tropischen Tiefland und den Bergregionen möglich. Amaranth ist eine ausgezeichnete Proteinquelle, enthält doppelt so viel Kalzium als Milch, dreimal mehr Ballaststoffe als Weizen und seine Blätter sind eine sehr gute Eisenquelle. Voll von Mineralstoffe wie Kalium, Kupfer, Magnesium, Phosphor und insbesondere Mangan und Vitamine A, B6, C und K, Folsäure und Riboflavin. Es enthält wertvolle Aminosäuren, einschließlich Lysin, das gegen den Herpesviren wirkt. Es enthält aber kein Gluten, sodass es für die Menschen, die empfindlich auf Gluten reagieren, geeignet ist.

 

Die Verwendungsmöglichkeiten von Amaranth in der Vollwertküche ist vielfältig. Die Körner lassen sich beispielsweise zu Suppen, Puffern, Brot und Süßspeisen verarbeiten sowie Müslimischungen beifügen.

 

Inhaltsstoffe

Proteine sind die Bausteine der Muskelzellen und liefern dem Körper überlebensnotwendige Energie. So sind sie nicht für (Kraft)Sportler esseniell wichtig, sondern auch für alle Menschen, die einer diätischen Ernährungsform folgen. So wurde in diversen Studien nachgewiesen, dass eine erhöhte Proteinzufuhr den Appetit nachweislich zügelt. Amaranth hat satte 18% Proteine und ist damit ein wahres Superfood!

 

Aminosäuren sind essentiell für jegliche Stoffwechselvorgänge im Körper und der Grundbaustein von Proteinen. Amaranth besitzt jede Menge davon. Ohne Aminosäuren wäre der menschliche Körper nicht überlebensfähig. Die Hauptaufgaben der Aminosäuren sind der Transport, sowie die Speicherung aller Nährstoffe im Körper. Darunter fallen Makronährstoffe wie Proteine (siehe oben), Fette und Kohlenhydrate, aber auch Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe.

 

Komplexe Kohlenhydrate machen in der Regel den größten Bestandteil in der Nahrung aus und sind sehr wichtige Energielieferanten. Bei Amaranth sind es 65. Sie bestehen aus Zuckermolekülen und sind der Motor für Muskeln und Gehirn. Es wird zwischen Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzuckern unterschieden. Wichtige Vertreter der Einfachzucker sind Fruchtzucker und Traubenzucker. Sie gelangen ohne Verzögerung in die Blutbahn. Zu den Zweifachzuckern zählen unter anderem Milch- und Haushaltszucker – die kennt jeder. Sie sind mit Ausnahme von Obst meist leere Energieträger und erhöhen den Blutzuckerspiegel. Bessere Energielieferanten sind die komplexen Kohlenhydrate. Lebensmittel, die reich an Mehrfachzuckern sind, enthalten meist auch viele Vitamine und Mineralstoffe. Genau diese Form der Kohlenhydrate finden wir in Amaranth in Unmengen vor.

 

Mineralstoffe und Spurenelemente

Amaranth enthält jede Menge Mineralstoffe und Spurenelemente! Mineralstoffe und Spurenelemente müssen ebenso wie Vitamine und Fettsäuren mit der täglichen Nahrung aufgenommen werden. Sie können nicht vom Körper selbst produziert werden und müssen daher über die Nahrung zugeführt werden. Viele biochemische Vorgänge im Körper können ohne Mineralstoffe nicht ordnungsgemäß ablaufen. Der Unterscheid zwischen Spurenelementen und Mineralstoffen liegt in der Konzentration der Stoffe im Körper – das wissen die wenigstens Menschen. Ab 50mg/kg spricht man von Mengenelementen. Alles unter diesem Wert wird als Spurenelement bezeichnet.

 

Ungesättigte Fettsäuren

In der Literatur unterscheidet man zwischen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind überlebenswichtig und gesund, können jedoch vom menschlichen Körper nicht produziert werden. Sprich – sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Diese gesunden Fette sind zur Aufnahme der fettlöslichen Vitamine A,D,E und K, sowie für die Funktion von Hormonen und Enzymen unerlässlich und dürfen in keiner Ernährungsform fehlen. Auch das Gehirn ist auf hochwertige Fette angewiesen, um leistungsfähig zu arbeiten.

 

Vitamine sind wichtige Nährstoffe, die für die menschliche Gesundheit unerlässlich sind – das weiß jedes Kind. In Amaranth sind viele Vitamine enthalten. Nach einigen Monaten wäre der Mensch ohne Vitamine nicht mehr annähernd lebensfähig. Ohne Vitamine kann kein Stoffwechsel betrieben werden. Außerdem sind Vitamine für die Verwertung von Kohlenhydraten, Eiweißen und Mineralstoffen notwendig. Sie stärken das Immunsystem und sind essentiell für die Bildung von Zähnen, Blutkörperchen und Zellen. Außer Vitamin D und A kann der Körper keine Vitamine selbst herstellen – diese müssen dann mit der Nahrung aufgenommen werden.